March 27, 2019

Trends der Woche: CLV, Nostalgia, Meet up, GRIT



CLV – your customer lifetime value

Was sich englisch so schick anhört, klingt in deutsch eher bieder. CLV ist nichts anderes als der „Kundenwert“. Eigentlich müsste es „Kundenlebenszeitwert“ heißen und tatsächlich lassen sich immer mehr US-Unternehmen errechnen, welchen Wert ein Kunde im Laufe seines Lebens für das Unternehmen haben wird. Der CLV wird anhand der Beobachtung tausender Online-Aktionen und Käufe, aufgrund von Bewegungsprofilen und Präferenzstudien errechnen. Wo auch immer wir Spuren im Netz hinterlassen, wird auf unsere zukünftige Kaufkraft hin ausgewertet. Welche Auswüchse das Wissen um so einen CLV haben kann, zeigt die Black Mirror Episode „Nosedive“ (Netflix), in der eine junge Frau nur aufgrund ihres „Social Scores“ Anschluss an die Gesellschaft bekommt – oder eben auch nicht. Und so stellt sich wohl auch im richtigen Leben bald die Frage, ob Kunden in eine Zwei-Klassen-Gesellschaft eingeteilt werden, eben in jene, die für ein Unternehmen und eine Marke aufgrund eines hohen CLV wertvoll erscheinen und daher Vergünstigungen und eine bevorzugte Behandlung erfahren und jene die als unnütz angesehen werden und denen man den Zugang zu neuen Produkten und Services verwehrt. Was sich wie Science-Fiction anhört, ist heute schon Realität. CLV sollte man sich also merken.

To nostalgize – In Erinnerungen schwelgen

Erinnern Sie sich noch an den ipod, an Myspace und das Geräusch des Modems beim Einwählen ins Internet? Das Internetzeitalter ist eigentlich nicht wirklich alt und doch weht schon ein nostalgischer Geist durch seine Kanäle und Onlineplattformen. Allein auf Instagram hat der #nostalgia über 9 Millionen Erwähnungen. Und die Sehnsucht nach der „Guten Alten Zeit“ tritt in immer kürzeren Zeiträumen ein. So mancher erinnert sich bereits sehnsüchtig an sein erstes Tablet oder seine ersten Snapchat-Versuche. Die Medienwissenschaftlerin Katharina Niemeyer hat sich in Montreal auf das Thema „Nostalgie“ spezialisiert und dabei auch das neu-englische Wort „nostalgize“ entdeckt, das sie mit „nostalgisieren“ übersetzt. Gemeint ist dabei die verklärende Sehnsucht nach der Vergangenheit und diese ist in unseren schnelllebigen Zeiten gar nicht mehr so lange her. Dabei analysiert sich auch, dass Nostalgie nicht nur unbedingt eine Rückschau ist, sondern vor allem eine Sehnsucht nach einem anderen Morgen, nach einer Utopie. Und damit ist die Nostalgie schon sehr im hier und jetzt. Ein Trend, der sich auf jeden Fall nutzen lässt.

Meet up – zur Trendreview SXSW19 am 2. April in München

Kommunikationsprofis, Techies, Gamer und Filmemacher (und vor allem auch Musiker) trafen sich wieder einmal in Austin zur SouthbySouthWest. Was einst als Musikfestival startete, hat sich zu einer gigantischen Konferenz entwickelt, auf der die neuesten Trends in punkto Kommunikation und Digitales vorgestellt und disktuiert werden. Mitten drin, Plot- und Seriencamp-Gründer Gerhard Maier, der einige Top-Trends rund um Storytelling in München vorstellen wird. Ein Meetup zum Thema “Interdisciplinary Perspectives on Storytelling” – ein Meetup – daher kostenlos – Anmelden hier

Grit löst IQ ab

Angela Duckworth, Psychologin an der University Pensylvannia, sorgte mit einem Konzept für Aufsehen, das Erfolg im Leben und im Beruf, in einem neuen Licht erscheinen ließ. Laut Duckworth tragen zwei Aspekte zum Erfolg von Menschen bei: Beharrlichkeit (etwas zu Ende bringen, was man begonnen hat) und Leidenschaft (einmal aufgestellte Ziele beibehalten und nicht ständig ändern und sie teilweise über Jahre hinweg verfolgen). Dieses Konzept nennt sie GRIT. Und hat damit die Welt der Psychologen ganz schön durcheinander gewirbelt. Denn in zahlreichen Studien versucht man nun nachzuweisen, ob es tatsächlich ausreicht, „gritty“ zu sein oder ob nicht doch noch ein paar andere Aspekte entscheidend sind. Die Wissenschaftler sind sich uneins. Währenddessen boomt Duckworths Modell und es kann ja auch nichts schaden, dass man sich trotz „Agilität“ und „VUCA-Welt“ ein wenig auf Verlässliches rückbesinnt.

pssst… popups erscheinen regelmäßig auf Instagram und diesem Blog. Es sind Stories, Memes und Minitrends, über die man aktuell spricht. Eine subjektive Sammlung für Storyteller und Campaigner in Marketing und PR, die auf der Suche nach Inspiration sind. Die Auswahl ist absolut subjektiv und ganz meine Meinung.